Jägerrucksack

Den passenden Jägerrucksack einfach im Internet finden

 

Die heutzutage angebotenen Jägerrucksäcke (oder Asen) lassen sich weitgehendst in drei Kategorien einordnen:

 

Da sind zunächst einmal die klassischen Rucksäcke, ohne stabilisierendes oder formgebendes Gestell. Diese gelten als die Allrounder unter den Asen.

Vorwiegend werden sie aus traditionellen Materialien gefertigt, zudem ist ihr Packmaß äußerst flexible. Somit ist gewährleistet, dass sich hierin alles was für die Jagd benötigt wird wie Ansitzdecke, Brotzeit, Regenjacke, Munition oder die zerlegte Jagdwaffe, verstaut werden kann. Allerdings muss beim Packen mit einer gewissen Sorgfalt vorgegangen werden, da ansonsten der Tragekomfort darunter leidet. Einige Modelle des Jägerrucksack verfügen über spezielle einknöpfbare „Schweißeinlagen“, die es ermöglichen, erlegtes Wild ohne gravierende Verschmutzungen im Rucksack zu transportieren. Darüber hinaus kann sie auch als zusätzlicher Regenschutz für den Rucksack verwendet werden. Außen angebrachte Riemen und Knebel ermöglichen die Anbringung weiterer Gegenstände, wie zum Beispiel Wildsack oder Waffe.

 

Die zweite, etwas modernere Variante eines Jagdrucksacks orientiert sich in ihrer Konstruktion, mittels Innenversteifung und entlastenden Hüftgurt, an denen der Sportrucksäcke.

Diese Modelle sind besonders gut geeignet, für den Transport des Gepäcks in schwierigem Gelände über einen längeren Zeitraum hinweg. Das herausragende Merkmal dieser Jagdrucksäcke ist ihr nach ergonomischen Gesichtspunkten entwickeltes individuell einstellbare Tragesystem. In der Regel bestehen sie aus leichtem Synthetikmaterial. Die Packorganisation wird durch abgeteilte Fächer und Taschen vorgegeben, des Weiteren lässt sich durch Schnüre und Riemen das jeweilige Packvolumen verändern. Spezielle Anfertigungen für Flugreisen werden ebenfalls angeboten. Diese sind sowohl in ihrem Packmaß sowie in der Sicherheit ihrer Verschlüsse, diesem Reisezweck exakt abgestimmt.

 

Die dritte Kategorie des Jägerrucksack bilden die reinen Tragegestelle, den sogenannten Kraxen.

Diese eignen sich vor allem für den Transport von größeren und sperrigen Gegenständen. Zum Einsatz kommen diese vorwiegend im Gebirge und in besonders unwegsamen Gelände. Der erhebliche Nachteil dieser Konstruktionen macht sich allerdings in dichtem Unterholz bemerkbar, dann neigen die Gestelle aus Holz, Kunststoff oder Aluminium zum Verhakeln.

 

Die Auswahl an Jägerrucksäcken ist mittlerweile sehr umfangreich, so dass die individuellen Bedürfnisse eines Jeden befriedigt werden können.

Bei der Kaufentscheidung sollten das persönliche Jagen und die daraus resultierenden Ansprüche vor allem im Vordergrund stehen. Der „einfache“ Jäger dürfte mit der Auswahl des klassischen Modells gut bedient sein. Diese sind meist stabil, flexible und in ihrer Ausstattung sowie Verarbeitung auf die herkömmlichen Jagdbedürfnisse gut abgestimmt. Bei mehrtägigen Jagten, in den größere Distanzen zu Fuß zurück gelegt werden müssen, sind die Ausführungen mit Tragesystem und Hüftgurt besonders hilfreich.

Eine ausführliche Auswahl an den beliebstesten Modellen von Jagdrucksäcken finden Sie hier.